Recht und Gericht in Österreich 

Strafrecht

Strafrechtliche Bestimmungen dienen insbesondere dem Interesse der Allgemeinheit und sollen die öffentliche Ruhe und Ordnung aufrecht erhalten. Als mit Hoheitsgewalt ausgestattetes Organ des Staates tritt hier der Staatsanwalt auf, der als Ankläger den untergeordneten Beschuldigten einer gerichtlichen Verfolgung zuführen kann. Das Gericht entscheidet über dessen Antrag auf Bestrafung.

Als Teil der öffentlichen Verwaltung (nicht der Gerichtsbarkeit) nimmt das sog. Verwaltungsstrafrecht (z.B. Finanzstrafrecht, Verkehrrsstrafrecht) eine Sonderstellung ein.

z.B. Anklage wegen Mord, Körperverletzung, Raub, Unterlassung der Hilfeleistung, Sachbeschädigung, Einbruch, Üble Nachrede, Unterschlagung, Erpressung, Veruntreuung, Betrug, Unzucht mit Unmündigen, Widerstand gegen die Staatsgewalt, Mißbrauch der Amtsgewalt, Völkermord etc.

Das Stafverfahren endet entweder mit einer Verurteilung zu einer Geld- oder Freiheitsstrafe oder mit einem Freispruch des Beschuldigten.

Zuständig sind die Strafgerichte.