Recht und Gericht in Österreich 
Zurück zur Übersicht
anonymWolf : ( 2008-09-02 07:32:49 / 1617918 ) Urkundenfälschung - Fahrkarte

Guten Morgen!
Ich habe eine Wertmarke meiner Jahreskarte (Wiener Linien, ÖBB) am Computer eingescannt, das Ablaufdatum um ein Jahr verlängert, ausgedruckt und auf meine Jahreskarte aufgeklebt.

Im Sommer hat dies ein Schaffner bemerkt, mir die Jahreskarte abgenommen.

Gestern ist eine Ladung der Polizei, zur Einvernehmung über die Beschuldigung der Urkundenfälschung gekommen.

Was soll ich tun?
Was hab ich für eine Strafe zu erwarten?

Vielen Dank

Antworten:

zum Profil... Milchmädchen : ( 2008-09-02 11:20:46 / 1618078 )

Der Strafrahmen bei einer Urkundenfälschung beträgt gem. § 223 StGB ein Jahr Freiheitsstrafe.

Ich gehe davon aus, dass hier auch noch eine Betrugsanzeige folgt. Meines Erachtens handelt es sich hier um einen schweren Betrug gem. § 147 StGB, da zum Betrug eine Urkundenfälschung gedient hat. Auf § 147 StGB stehen max. 3 Jahre Freiheitsstrafe.

Wie hoch die Strafe tatsächlich bemessen wird, hängt von weiteren Umständen ab, zB Straferschwerungsgründe/Milderungsgründe. Sofern Sie "Ersttäter" sind, denke ich, dass Sie ev. mit einer bedingten Strafe od. auch mit einer Geldstrafe davonkommen.

Zur Einvernahme sollten Sie meines Erachtens jedenfalls gehen. Da Sie die Tat ja gar nicht abstreiten, würde ich mich ev. unter
http://www.ris.bka.gv.at/bundesrecht/
bei den §§ 32-34 StGB mal hinsichtlich der Milderungsgründe einlesen, vielleicht kommt für Sie ja was in Betracht. Eine anwaltliche Beratung bzw. Reue kann natürlich auch nicht schaden.

zum Profil... ringstrasse81 : ( 2008-09-02 11:37:41 / 1618091 ) @anonymWolf

Eine "flüchtige" Bekannte hat eine Monatskarte gefälscht. Mit der Zahlung von mehr als 3000.- Euro wurde die Anklage fallen gelassen. Hat man dir nicht auch solch ein "Angebot" gemacht?

ikra23 : ( 2010-02-24 17:41:56 / 1896236 ) schwerer betrug

ich ahbe im jahr 2005 ein kredit von 30000 euro genommen .
in der firma wo ich beschäftigt war hatte mich damalas nicht angemeldet wovon ich nichts wusste die lohnzettel sind vom geschäftsführer ausgeschrieben worden . mein fehler war das ich die ratten nicht regelmässig zürückbezahlt habe und auch paar jahre garnicht bezahlt habe bin ich wegen betrug angezeigt worden. als zeugen habe ich meine ex frau die bestätigen kann das ich gearbeitet habe . die bank hat mich zur inkasso gegeben und mit inkasso habe ich eine raten vereinabrung gemacht die ich auch regelmässig einzahle . ich hab mir auch ein anwalt genommen aber der mir nicht sehr viel auskunft gibt das einzige was ich von ihm höre ist das ich nicht drüber nachdenken soll . kann mir jemand ein tipp geben oder mir sagen was meine strfe sein kann

lg

zum Profil... Doris : ( 2010-02-24 17:51:13 / 1896240 ) @ ikra23

Tipp Nr. 1: wechseln Sie den Anwalt
Tipp Nr. 2: gehen Sie gegen Ihren frueheren Arbeitgeber rechtlich vor - ggfs. mit Hilfe der AK, denn wenn Sie nicht angemeldet waren, dann fehlen Ihnen auch Pensionszeiten etc.
Wenn es so war, wie Sie schildern, dass Sie nicht wussten und auch nicht wissen konnten, dass Sie in der Firma nicht angemeldet waren, sollten Sie das auch vor Gericht glaubhaft machen (koennen). Dann sollte es zu einem Freispruch kommen. Aber da niemand weiss, wie der Richter die Beweise und Zeugen "wuerdigt", kann man an dieser Stelle nur im "Kaffeesud lesen".

Haben Sie Ihren Lohn/Ihr Gehalt von der Firma bar auf die Hand oder auf Ihr Konto bekommen? Ist Letzteres der Fall, dann haetten Sie schon einen ausgezeichneten Nachweis ueber Ihre Beschaeftigung in diesem Unternehmen.

rony : ( 2013-07-17 23:47:31 / 2031939 )

gruß gott!
mein deutsch is nicht so gut..aber trotzdem ich versuche mal mein problem zu erklären.
Ich bin ein student aus bangladesch. Ich wollte nur meinen führerschein umgeschrieben lassen. Ich habe einen Antrag auf Austausch des ausländischen Führerscheins gestellt. Und heute habe ich einen Brief aus LPD bekommen. Steht drauf strafsache wegen Urkundefälschung. Ich verstehe nicht was schiff gegangen ist.In meiner Heimat bin ich mit diesem Führerschein gefahren. Ich bin ein student und arbeitlos. ich habe nicht so viel geld den strafe zu zahlen. Bitte um Hilfe. :-(

An142na : ( 2014-04-01 10:29:08 / 2037453 )

Mir ist leider bezüglich eines Fahrscheines etwas ähnliches passiert wie hier beschrieben. Ein Kontrollor der Wr. Linien hat den Fahrschein kassiert, 103€ kassiert und ich habe nun eine Anzeige wegen Urkundenfälschung und schweren Betrugs am Hals. Möchte gerne wissen wie die Fälle in der Regel ausgehen? Was kann mich hier erwarten? Ich gehe von einer saftigen Geldstrafe aus, wieviel genau muss ich einrechnen?

@An142na : ( 2014-04-01 10:50:19 / 2037454 )

springen sie von einer hohen bruecke. denken sie an die schande, die sie ueber ihre familie bringen, wenn der exekutor kommt und sie noch immer uneinsichtig sind...
mfg, ein controlleur :-))

Neue Antwort: Vor dem Posten bitte Einloggen! (Es gibt nach wie vor die Möglichkeit Einträge ohne Registrierung zu machen. Allerdings werden diese streng überprüft und beim kleinsten Verstoß gegen die Regeln gelöscht.)
Name
Email (optional)
Betreff (optional)
Text
Anti-Spam: Geben Sie bitte die Summe aus 4 und 3 ein:
 

ACHTUNG! Diese Newsgroup wird nicht moderiert. Die hier angezeigten Texte sind Beiträge von unbekannten Usern des Internets. Die Betreiber dieser Web-Site distanzieren sich ausdrücklich von den Inhalten und übernehmen keinerlei Verantwortung für die Richtigkeit der angezeigten Texte. Sollten Sie rechtswidrige oder moralisch bedenkliche Texte entdecken, informieren Sie uns bitte mittels Kontaktformular!

Bitte beachten Sie unbedingt die Regeln für das Erstellen von Einträgen!