Recht und Gericht in Österreich 
Zurück zur Übersicht
mimi : ( 2010-10-22 14:24:44 / 1946234 ) Mindestsicherung und Haus das den Kinder gehört..

Hallo!

Ich bin leider auf Mindestsicherung angewiesen.. Ich hab mich heute erkundigt, weil dir mir am AMS sagten, das wenn ich ein Haus besitze keine Mindestsicherung bekomme.. Erstens besitze nicht ich das Haus sondern 2 von meinen 3 Kindern und es ist natürlich eine falsche Information.
Nun war ich mich gleich erkundigen und die Frau meinte das sie sich auf alle Fälle ins Grundbuch eintragen!? Ist das wirklich rechtens? Das ist ja nicht mein Haus, ich wohne nur dort.. die Eigentümer sind meine 2 (minderjährigen) Kinder.. Laut Notar darf auf dem Haus auch keine Schulden gemacht werden.. Können die sich wirklich ins Grundbuch eintragen? Weil wenn das wirklich so ist, würd ich von der Mindestsicherung absehen, da ich ja damit meine Kinder belaste..

lg
mimi

Antworten:

RichterAlexanderHold : ( 2010-10-22 14:30:53 / 1946235 )

Ja ist ok. Die Kinder wohnen ja auch dorten und zuerst muss bei
Mindestsicherung das Eigentum verwertet werden. An ihrer Stelle
sollten sie einen Job annehmen damit ihre Kinder bei Volljährigkeit das
Haus noch haben.

mimi : ( 2010-10-22 14:46:39 / 1946239 )

Aber ich beantrage dohc die Mindestsicherung und nicht eines meiner Kinder.. es ist ja nicht mein! Eigentum..
Wenn es so wäre wie sie beschreiben, dann beantrage ich gar keine Mindestsicherung, da ich nicht will das meine Kinder für mich zahlen müssen..

zum Profil... Doris : ( 2010-10-22 15:55:53 / 1946247 ) @ mimi

Waren Sie jemals (Mit)Eigentuemerin dieses Hauses? Wenn ja, bis wann?
Da die Eigentuemer minderjaehrig sind, muesste m. E. jegliche Belastung vom Pflegschaftsgericht bewilligt werden. Kann mir nicht vorstellen, dass das AMS damit durchkommt. Vermute, dass aufgrund der mangelnden Erfahrung mit dem Thema Mindestsicherung die Auskunft falsch ist.


mimi : ( 2010-10-22 16:09:17 / 1946250 )

Ich war nie Eigentümerin oder Miteigentümerin dieses Hauses.
Mein Grossvater hat es noch zu Lebenszeiten den Kindern überschrieben mit lebenlangen Wohnrecht für ihn und einen Belastung und Veräusserungsgebot (oder wie das heißt, das halt keine Schulden gemacht werden dürfen). Seit 3 Jahren ist er nun tot und wir leben seit 2 Jahren in dem Haus. Alle Briefe von zb der Gemeinde gehen auch an die mj Kinder.
Die Auskunft bekam ich übrigens von der Sozialamtfrau *g* Die meinte auch das ich nicht sparen darf (weil ich nachfragte ob es möglich ist), weil wenn ich sparen kann, brauch ich keine Mindestsicherung ;)

zum Profil... Doris : ( 2010-10-22 16:16:09 / 1946254 ) @ mimi

Selbst wenn das Haus in IHREM Eigentum stuende - und Sie nur dieses eine Haus zur Deckung der eigenen Wohnbeduerfnisse (bzw. der Ihrer Familie) besitzen, so koennte eine Eintragung ins Grundbuch erst nach mehr als 6 Monaten Mindestsicherungsbezug erfolgen. Auch dann KANN, aber MUSS das NICHT erfolgen.

Naehere Infos finden Sie unter

http://3i-expert.bmsg.ext.apa.at/cgi-bin/expert/enb.cgi?SHOWMODE=0&WIZARD=BMS&TRAEGER=DEFAULT&BEREICH=BMS


mimi : ( 2010-10-22 16:18:35 / 1946257 )

Das hab ich vorher auch gelesen, aber die Sozialamfrau hat ja gleich angefangen mit Grundbucheintragung und die von AMS erzählten mir anfangs ich krieg gar nichts weil ich bzw. die Kinder ein Haus besitze.
Schon schlimm wenn sich die normalen Bürger besser auskennen, als die die sich auskennen sollten.

zum Profil... Doris : ( 2010-10-22 16:22:54 / 1946258 ) @ mimi

Haben Sie den (anonymen) Online-Fragebogen ausgefuellt? Dort erfahren Sie nicht nur die richtige Stelle, bei der Sie den Antrag einzubringen haben, sondern koennen auch alle anderen Bedingungen checken.

mimi : ( 2010-10-22 16:30:06 / 1946259 )

ja, da steht mir das eigentlich zu..
nur die ersparnisse machen mir sorgen.. da ich einen grösseren betrag angespart habe, aber der ende november für ne gastherme ausgegeben wird.. und dann unter dem freibetrag liegt.. wird also besser sein, ich beantrage die mindestsicherung erst im dezember?

zum Profil... Doris : ( 2010-10-22 16:31:56 / 1946260 ) @ mimi

Zahlen Sie die Therme ev. im Voraus oder heben Sie den dafuer vorgesehenen Betrag ab und legen ihn "unter die Matratze".


mimi : ( 2010-10-22 16:38:06 / 1946262 )

Da es noch nicht sicher ist welche Therme das ist, ist es
schwierig.
Aber beim unter die Matratze legen, fragen die mich nicht dann was ich damit gemacht habe? Bzw wollen die Beweise? Soviel ich weiß, kriegen die ja vollen Konteneinsicht.

zum Profil... Doris : ( 2010-10-22 16:51:55 / 1946266 ) @ mimi

Schauen Sie zu, dass Sie moeglichst bald eine Entscheidung bzgl. der Therme treffen, beauftragen Sie und bezahlen Sie diese im Voraus. Dann sind Sie dieses Problem auf jeden Fall los.


mimi : ( 2010-10-22 17:13:37 / 1946268 )

Ich gedenke auch schon, das ich das alles früher in die Wege leiten sollte.. bzw. schon eine Entscheidung treffen sollte..

zum Profil... Doris : ( 2010-10-22 19:08:13 / 1946287 ) @ mimi

Installateure haben ohnedies eine laengere Wartezeit. Wenn Ihre Therme in der Zwischenzeit den Geist aufgibt, sitzen Sie in der Kaelte. Alles Argumente, um die Angelegenheit zu beschleunigen.

mimi : ( 2010-10-22 19:17:22 / 1946290 )

So ganz in der Kälte sitz ich nicht, da ich noch eine andere Möglichkeit zum Heizen habe. Aber ich denke ich werd schauen das alles so schnell wie möglich über die Bühne geht.
Trotzdem ist mir nicht wohl bei dem Gedanken das ich meine ganze finanzielle Situation ausbreiten muss und die auch Konteneinsicht haben.

Der : ( 2010-10-23 08:01:50 / 1946314 ) glaeserne Mensch

ist in der Demokratie und nicht im Faschismus Wirklichkeit geworden.

Orson Wells, "Schau oba"

Pinoccio2 : ( 2010-10-23 08:09:55 / 1946316 )

Für Mimi
Falls Ihnen die Grundsicherung verwehrt wird, forderns einen Bescheid an. Des könnens eh nur gewinnen. Wie üblich is des AMS link.

zum Profil... Doris : ( 2010-10-23 10:14:49 / 1946327 ) @ mimi

Ob es tatsaechlich das Recht bzw. die Moeglichkeit zur Konteneinsicht gibt, bezweifle ich, es sei denn jeder Antragsteller fuer die Mindestsicherung muesste quasi mit seiner Unterschrift einen "Blankoscheck" ausstellen, und die Konteneinsicht "freiwillig" zulassen.

Es gibt aber Sparbuecher, die nicht nachverfolgbar sind, da jeder, der das Sparbuch sowie das Losungswort innehat, ueber das Guthaben verfuegen kann und solche Sparbuecher jederzeit an eine andere Person weitergegeben werden koennen.
Bisher musste man sich nicht einmal ausweisen. Ab 1. Nov. 2010 muss bei JEDER Behebung ein Ausweis vorgelegt werden.
Das sollten ev. alle diejenigen beachten, die vorsichtshalber einen Teil ihres Geldes lieber "unter die Matratze legen" wollen. Boshafte Menschen wuerden behaupten, dass es dort ohnedies genauso sicher oder sogar sicherer aufgehoben waere, als bei einer Bank. Da die Zinsen z. Z. "im Keller" sind, ist auch der Zinsentgang nur minimal.

Andererseits ist es sicher nicht unberechtigt, von Empfaengern von finanziellen Leistungen durch den Steuerzahler den Nachweis zu verlangen, dass sie TATSAECHLICH NICHT in der Lage sind, sich aus eigenem Vermoegen oder Einkommen zu versorgen. Andernfalls waere dem Sozialbetrug Tuer und Tor geoeffnet. Umgehungsmoeglichkeiten gibt es tw. ja ohnedies immer noch.



Das : ( 2010-10-23 12:55:07 / 1946339 ) wahre Medusa-Gesicht der Doris.

Wundere mich schon seit einiger Zeit wie aus der Sauline durch den Einfluss der Mimi eine Pauline, ohne Damaskus-Experience, geworden ist.

Wollte schon an eine Erleuchtung glauben.

HALLELUYA!

Nun liess die Doris die Maske fallen.

"Andererseits ist es sicher nicht unberechtigt, von Empfaengern von finanziellen Leistungen durch den Steuerzahler den Nachweis zu verlangen, dass sie TATSAECHLICH NICHT in der Lage sind, sich aus eigenem Vermoegen oder Einkommen zu versorgen. Andernfalls waere dem Sozialbetrug Tuer und Tor geoeffnet. Umgehungsmoeglichkeiten gibt es tw. ja ohnedies
immer noch"

Haette mich auch gewundert wieso aus einer Sauline
ploetzlich die Heilige Pauline geworden sein sollte.

Wunder und Bekehrungen gibt es ja bekanntlich LEIDER nur in der Bibel und nicht im Foren.

Nur Gott schuettet seine Gnaden ueber Suender wie Heilige aus.

zum Profil... DianaKauf : ( 2010-10-23 13:12:23 / 1946343 ) @mimi

Hi,

nur eine Frage (absolut kein Vorwurf und nicht böse gemeint!): warum ist es dir eigentlich zur Zeit nicht möglich, zumindest Teilzeit arbeiten zu gehen? Vielleicht springt dabei für dich und deine zwei Kids etwas mehr heraus als bei einer Mindestsicherung? Oder du könntest dich als private Tagesmama anbieten und auf ein paar kleine Kinder bei dir aufpassen und damit anderen Eltern helfen. Dann ist die Aufsicht für deine eigenen Kinder auch gewährleistet und schlecht bezahlt ist der Job als Tagesmutter nicht. Eine Bekannte von mir hat das auch aus der Not heraus gemacht und mittlerweile - was ich weiss - verdient sie pro Kind und Stunde 15 Euro. Bedeutet, sie passt in der Woche bzw. manchmal auch am Wochenende auf insgesamt 7 Kinder auf (natürlich nicht alle auf einmal, sondern verteilt) und bekommt insgesamt ca. 525 Euro pro Woche, also über 2000 Euro pro Monat!!! Natürlich müssen halt ein paar Sachen wie zum Beispiel gemeinsames Essen und Trinken abgezogen werden, denn man will ja auch was anbieten, wenn die Kids da sind. Aber das ist unerheblich. Bleibt immernoch viel übrig. Und du hast nicht mal eine 40 Stunden Woche zum Arbeiten. Wäre das nicht etwas für dich? Gerade, wenn du ein ganzes Haus hast, ist das absolut ideal und sicher auch schön, sich etwas frischen Wind ins Haus zu holen :-)

Vielleicht kommst du ja auf den Geschmack und bist bald deine Sorgen los, würde mich sehr freuen für dich.

Alles Gute und liebe Grüße

Diana

mimi : ( 2010-10-23 14:19:19 / 1946346 ) @diana

Huhu

Ich hab noch ein drittes Kind, aber dem gehört das Haus nicht ;) Er ist erst 2 1/2 Jahre alt und kigaplatz gibts zu 99% erst im September. Keine Verwandten hab ich in der Nähe den man die Betreuung zumuten könnte bzw. die gewillt sind das zu tun.
Ich weiß nicht ob Tagesmutter ein geeigneter Beruf für mich wäre. Ich wollt mich darüber schon erkundigen, aber mich schreckt ab. das mir erzählt wurde, dass ich Schlafplätze für die Kinder bräuchte, das Haus auf Kindersicherheit geprüft wird etc. Ich hab an unserer Wendeltreppe kein Treppenschutzgitter und müsste mir das zulegen und lauter solche Sachen halt.

lg

derInfoBaer : ( 2010-10-23 15:37:48 / 1946352 )

warum haben sie sich nicht früher um einen kigaplatz umgesehen? jetzt werden sie durch die allgemeinheit erhalten. und das haus ihrer kinder wird schneller weg sein als sie glauben :-/

mimi : ( 2010-10-23 15:47:48 / 1946355 ) @derinfobaer

Hallo!

In unserem Dorf, gibt es erst seit September diesen Jahres eine Gruppe für 2 1/2 jährige.. Es wird da nicht nach wer zuerst kommt mahlt zuerst, sondern nach Alter die Plätze zugeordnet. Da mein Kind erst im Oktober 2 1/2 Jahre war und es nur 16! Plätze gibt, fällt er somit durch und steht sehr weit hinten auf der Warteliste.. Also bin ich in diesem Sinne unschuldig..
Ich will auch gar nicht von irgendjemand erhalten werden, sonder bin der eigentlich Meinung, das es mehr bezahlbare! Betreuungsplätze gibt.. Ich würde für nen Ganztagesplatz für ein Schulkind 200Euro im Monat bezahlen ohne essen. Für eine Tagesmutter für 20 Stunden im MONAT genausoviel.. das ist einfach nicht Sinn der Sache, das ich arbeiten gehe, meine Kinder fremdbetreut werden und ich im Endeffekt dann gar kein Geld habe, weil alles für die Betreuung draufgeht.

lg

zum Profil... DianaKauf : ( 2010-10-23 16:07:49 / 1946356 ) @mimi

Hi nochmal,

so schlimm ist das überhaupt nicht mit dem Job als Tagesmutter. Im Gegenteil, du kannst ja zum Beispiel die Altersgrenze der zu betreuenden Kinder selbst bestimmen und somit verändern sich auch die Sicherheitsbestimmungen ein wenig. Schlafplätze brauchst du überhaupt nicht, denn niemand darf dir vorschreiben, dass fremde Kinder zwangsläufig bei dir im Haus auch übernachten müssen. Meine Bekannte hat das ganz ohne Schlafmöglichkeiten gemacht. Klar, ein großes Sofa, wo vielleicht sich mal zwei Kids kurz ausruhen können, wäre schon fein, aber nicht Pflicht.

Gerade weil du ja keine Betreuungsmöglichkeiten für deine Kinder hast, um arbeiten gehen zu können, solltest du den Spieß einfach rumdrehen und dir die Arbeit nach Hause holen. Und lass dir nicht so viele Horrorstories erzählen, was alles sein muss und nicht muss bei diesem Job. Es ist viel leichter, als du glaubst. Gerade Mütter, die schon mehr als ein Kind haben, sind willkommen hierfür, da die Erfahrung mit einfließt. Du kannst ja auch klein anfangen, erstmal zwei Kinder für jeweils 3 Stunden in der Woche, wenn du "schnuppern" möchtest. Mit der Zeit wächst dann dein "Kundenstamm" durch Empfehlungen anderer Mütter und es entwickeln sich schöne Möglichkeiten.

Ich würde es an deiner Stelle wirklich versuchen, deine Kinder hätten auch sicher Freude daran, neue Freunde so kennen zu lernen.

Gerade DU hast super Voraussetzungen als Tagesmutti zu arbeiten, glaub mir.

NIEMALS unterkriegen lassen, deine Kinder werden dir sehr dankbar sein, wenn du stark bist :-)

Liebe Grüße

Diana

zum Profil... DianaKauf : ( 2010-10-23 16:20:48 / 1946357 ) @mimi

Schau mal hier rein, da kannst du dich anmelden und informieren!

http://www.tagesmutter-suche.at/?gclid=CPGe5dOX6aQCFVH-2Aod81Q20g

Ausserdem wird dein Haus ja schon für deine jetzigen Kinder genügend abgesichert sein, oder? Selbst wenn noch ein paar wenige Sicherungen angebracht werden müssten, lässt sich das im Handumdrehen meistern, ganz sicher.

Lg

Diana :-)

derInfoBaer : ( 2010-10-23 17:28:47 / 1946363 )

und warum bringens ihre kinder nicht in die kiga des nachbardorfs? im 21 jahrhundert muss man ein bisserl flexibel sein,...

mimi : ( 2010-10-23 17:45:15 / 1946366 ) @derinfobaer

weils da keine gruppe für kleine kinder unter 3 jahren gibt ;)

zum Profil... Doris : ( 2010-10-23 20:48:54 / 1946381 ) @ DianaKauf

Die Schlafplaetze sind nicht zum Uebernachten notwendig, sondern fuer den Mittagsschlaf der Kleinkinder.

zum Profil... Doris : ( 2010-10-23 20:52:18 / 1946382 ) @ derInfoBaer

Binden Sie "mimi" keinen "Baeren auf". Ich kann keine Rechtsgrundlage finden, weshalb das Eigentum der minderjaehrigen Kinder wegen des Mindestsicherungsbezugs ihrer Mutter angetastet werden koennte.

mimi : ( 2010-10-23 21:24:04 / 1946384 )

ich hab auch diesen abschnitt gefunden

Regress/Kostenersatz-Bestimmungen
Deshalb wird der Kostenersatz fast gänzlich entfallen und einheitlichen Regelungen zu Grunde liegen. Insbesondere sollen Kinder für Leistungen, die ihren Eltern gewährt werden und Eltern für Leistungen, die ihren volljährigen Kindern gewährt
werden, hinkünftig nicht mehr zum Kostenersatz herangezogen werden.

auf diesen abschnitt werde ich mich beim nächsten gespräch berufen und dann schauen was die sozialamtsfrau spricht ;)

Regina : ( 2010-10-25 15:31:11 / 1946589 )

3 kinder in die welt setzen und dann von vater staat leben, das sind die richtigen. für jedes und alles eine ausrede finden, geld auf die seite schaffen und wir steuerzahler und dummen arbeitenden menschen, müssen sowas mitfinanzieren.
schämen würd ich mich - schon alleine aus dem grund, das man sowas seinen kinder vorlebt!

zum Profil... Doris : ( 2010-10-25 15:32:53 / 1946592 ) @ Regina

Ist leider heutzutage eher die Regel als die Ausnahme.

mimi : ( 2010-10-25 16:26:05 / 1946609 ) @regina

hallo

wie schön das mir nachgesagt wird, das ich einfach vom vater staat leben will..
was würdest denn du an meiner stelle tun? fixe betreuung hast du erst ab september 2011..
verwandte? fehlanzeige.. entweder selbst berufstätig sonst gibts nur ne 70jährige die schwerkrank is.. meine eltern, omas und opas gibts nicht, alle tot..
ich will arbeiten, so ist das nicht, es werden dir aber sehr viele steine in den weg gelegt, wenn du 3 kinder hast..

Regina : ( 2010-10-25 18:17:40 / 1946621 )

wenn man will, geht alles - und von wegen, arbeiten zahlt sich nicht aus, weil man ja die kita und betreuung zahlen muss.
Schon alleine, um ein Vorbild für die Kinder zu sein, sollte man arbeiten - denn kinder lernen aus dem, was man ihnen vorlebt!
Dass es auch mal eine Zeit gibt, wo es nicht so geht, wie man möchte, gestehe ich jedem zu.

Meine Kinder sind zwar inzwischen erwachsen, aber ich war zur Geburt meines jüngeren Alleinerzieher und nach 8 Wochen voll berufstätig. Ich war Schülerin und damals gabs für Schüler noch keinen Karenz. Die kinder mussten morgens zur Tagesmutter gebracht werden (mit bus) und abends wieder geholt werden. danach kam kindergarten, schule.....ging alles und ich habe weder eltern, noch grosseltern......ab und zu mal eine Freundin, die eingesprungen ist. Ich habe meine Ausbildung gemacht, immer vollzeit gearbeitet und es ging auch - meine Kinder sind heute erwachsen und haben beide ein schönes Leben!
ich bin grundsätzlich auch ein Befürworter, dass Mütter so lange als möglich bei ihren Kindern bleiben können - aber dein Beitrag ist teilweise so frech, dass ich einfach nicht anders konnte, als so zu denken.

und dein letzter post: ......dass ich einfach von vater staat leben WILL..............na von was lebst du seit der Geburt deines Jüngsten? etwa nicht von vater Staat?
und schon alleine für deine Pensionsjahre solltest arbeiten - wir arbeitenden können nicht alle mitziehen!

Ab und an auch etwas mitdenken wäre nicht schlecht!

@mimi : ( 2010-10-25 18:21:01 / 1946622 ) Lass sie Reden die halblustige Reginas und Dorises


Sie reden ja wie die Blinden von der Farbe.

Oder von der Biebel: Was kann dabei herauskommen wenn eine Blinde andere Blinde fuehrt?

"Die Jugend will stehts mit Gewalt in allem gluecklich sein;
doch wird man nur a bisser alt, dann findt man sich schon dein"

"Da ist der alleraermste Mann/Frau dem Andern VIEL zu reich; das Schicksal setzt den Hobel an
und hobelt alle gleich".

Ja der Neid auf die Armen ist ein Hund und er macht sicher blind auf die reichen juedischen Weltwirtschaftskrisen Verursacher ;-)

mimi : ( 2010-10-25 18:35:00 / 1946624 )

Wer sagt denn das ich nie gearbeitet habe? Ich hab bei den beiden Grossen auch nach der Karenz wieder gearbeitet. ich hab bis zum Mutterschutz vom Kleinen gearbeitet und wäre auch weiter arbeiten gegangen, wenn der Betrieb nicht in Konkurs gegangen wäre.
Ich versteh auch nicht was an meinen Beiträgen frech sein soll?!
Eigentlich will ich auch gar keine 40h Stelle.. für was hab ich dann Kinder gekriegt? Damit die anderen darauf aufpassen? Ich komm genauso gut mit einer 25h Stelle über die Runde ohne Vater Staat.. ;) Aber die muss ich nun mal finden..

fröhlich : ( 2010-10-25 18:52:07 / 1946628 ) an mimi

liebe mimi, lassen sie sich nicht beleidigen hier, sie haben zwar die zukünftigen pensioneinzahler zur welt gebracht, jedoch wird das hier nicht honoriert von einigen.
und nochwas:
rauchen sie nicht, das kostet dem gesundheitssystem
trinken sie nicht....detto
treiben sie keinen gefährlichen sport .... detto
essen sie nicht fett....detto
fahren sie nicht auto .... detto
arbeiten sie mehr, aber nicht zuviel, sonst haben andere keine arbeit
und vor allem seien sie sparsamer im luftwegatmen!!!

ich hätte noch mehr gute ratschläge an alle hier...
;-)

Neid : ( 2010-10-25 18:59:50 / 1946629 ) auf die Wall Steet profite?


Der Oesterreicher beneidet nicht;
laesst lieber sich beneiden:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,724980,00.html

Pinoccio2 : ( 2010-10-25 19:05:09 / 1946631 )

Ein Teil der User hat nicht begriffen, daß wir in einem Sozialstaat leben. Dies bedeudtet, daß jeder, ausgenommen
Illegale, das Anrecht hat, daß Existenzminimum, gemäß der EO, vom Steuerzahler wenn notwendig, bedingungslos zu erhalten hat. Dann macht es Sinn für einen Menschen, sich der Staatsmacht - Gesetze -, zu unterwerfen. Die Kehrseite wäre dann die Anarchie.

zum Profil... DianaKauf : ( 2010-10-25 19:23:55 / 1946632 ) @mimi

Hi nochmals,

was mir noch einfallen würde, zum Thema arbeiten und Kinderhüten: ich bin gerade aktiv dabei, mich selbständig zu machen (bin ebenso wie du in Karenz, bis Mai 2011). Wie wäre es denn mit einem Online-Shop als Beispiel? Du könntest Kinderbekleidung und Spielsachen und Kinderlernhilfen online verkaufen (mache ich auch selbständig von zu Hause aus - ganz ohne Chef und Gedöhns). Ich kann mir meine Zeit frei einteilen, bin immer bei meinem Sohn und Haushalt und Partnerschaft gehen sich hervorragend aus. Ich möchte nicht mehr in meinen alten Beruf zurück, um reiche noch reicher zu machen und mir was vordiktieren zu lassen. Deswegen und auch aus vielen anderen Gründen habe ich mich dafür entschieden. Es ist wirklich schön so und ich kann sogar krank am PC sitzen und arbeiten bzw. die Post / Ware kann dann mein Mann stellvertretend für mich wegbringen, wenn ich mal nicht kann. Vorraussetzung ist Freude am Umgang mit Kundschaft (eben nicht direkt, sondern per PC oder Telefon) und Disziplin. Mit einer guten Online-Software und den Bezugsquellen der Artikel hast du viel Spielraum, um jedes Monat wirklich gut verdienen zu können.

Und wenn du mal Urlaub brauchst oder einfach nur frei, dann machst du das eben, du musst dich nicht rechtfertigen, wen fragen oder sonst was. Und es macht so eine riesen Freude, wenn du weisst, dass viele Kinder und deren Eltern glücklich mit den erworbenen Dingen sind. An Weihnachten gibts bei jeder Bestellung ein kleines Präsent dazu und an Ostern auch. Und wenn jemand zum Beispiel für mehr als 200 Euro bei mir einkauft, dann bekommt er auch was (Prozente, Geschenk, Rabatt, etc...). Man kann es sich echt schön herrichten. Wie wäre sowas für dich? Dann wärst du auf einen Schlag viele Sorgen los.

Liebe Grüße

Diana

mimi : ( 2010-10-25 19:25:02 / 1946633 )

naja, wenn wie regina sagt, meine kinder mich als vorbild nehmen, hab ich ja gar keine pensioneinzahler auf die welt gebracht :D weil ich doch total nutzlos bin :D
ich lass mich hier auch nicht beleidigen.. mir geht das sonst wo vorbei ;) weil die menschen die in internetforen stänkern, sind die, die sich im realen leben das niemand ins gesicht sagen trauen ;)
weil von angesicht zu angesicht ist das dann ja wieder was andres.. ich find solche diskussionen einfach nur interessant, weil sich menschen in einem forum gleich so tun als wüssten sie deine ganze lebensgeschichte..

mimi : ( 2010-10-25 19:29:09 / 1946634 ) @diana

Ich hab mich ehrlich gesagt mit der Materie Onlineshop noch gar nicht auseinander gesetzt.. Die Firma in der ich arbeitete ging vor 2 Monaten in Konkurs.. also bin ich noch ganz frisch und würd eigentlich gerne eine Umschulung in einen anderen Beruf machen. Aber das muss ich alles noch mitn AMS besprechen, wie wer was und wo..und ob überhaupt..

zum Profil... Doris : ( 2010-10-25 19:34:44 / 1946636 ) @ Pinoccio2 - beziehe mich NICHT auf "mimi"

Ihre Definition des Sozialstaates umfasst auch den Missbrauch. Es gibt KEIN grundsaetzliches Anrecht auf ein Existenzminimimum,sondern es muessen bestimmte definierte Umstaende vorliegen. Arbeitsunlust, Faulheit ... zaehlen nicht zu diesen Voraussetzungen. Wenn sich naemlich JEDER auf sein ANGEBLICHES uneingeschraenktes Anrecht auf ein Existenzminimum pochend, als wertschoepfend werktaetiger Steuerzahler aus dem Arbeitsleben zurueckziehen oder erst gar nicht dort eintreten wuerde, kollabiert das System und nix is' mit Anrecht.

In der EO steht nirgends, dass wer zu faul zum Arbeiten ist, zumindest das Existenzminimum vom Staat = Steuerzahler bekommen muss. Auch die Vorschriften bzgl. der Mindestsicherung sehen das nicht in diesem Sinne vor.



Pinoccio2 : ( 2010-10-25 19:48:04 / 1946641 )

Die Quote des Missbrauchs wäre sicher auch nicht höher als jetzt. Ein jedes System hat Fehlerquoten (Arbeitsfaul). Durch Streichungen und Bezugssperren wird die Beschaffunbgskriminalität gefördert. Ein Häfinger kostet 3000 p.M. Das ist zu teuer für den Sozialstaat.

zum Profil... Doris : ( 2010-10-25 19:49:47 / 1946643 ) @ mimi

Wieso haben Sie nach max 2 Monaten Arbeitslosigkeit keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe?? Natuerlich muessen sie dem AMS zur Verfuegung stehen, aber es gibt zu Beginn der Arbeitslosigkeit noch besondere Schutzbestimmungen.
Das AMS gewaehrt auch VOR Antritt eines neuen Jobs ggfs. finanzielle Unterstuetzung fuer die Kinderbetreuung.
Wenn Ihnen NACHWEISLICH kein oeffentlicher Kindergartenplatz angeboten werden kann, dann sind Sie m. E. nur eingeschraenkt vermittelbar, ohne dass Ihnen der AMS-Bezug deshalb gestrichen werden kann.
Studieren Sie die Internet-Seiten des AMS.

mimi : ( 2010-10-25 21:40:00 / 1946656 ) @doris

ich hab anspruch auf arbeitslosengeld, aber auch anspruch auf mindestsicherung..
das mit der kinderbetreuung und so hab ich mich auch schon informiert, das ams zahlt nen teil dazu, aber ich will jetzt noch klären wie das genau ist..
laut bekannten ist es zb so, das ein kurstermin nur eine woche vorher angekündigt ist.. das heißt das mein kleinstes kind nur eine woche eingewöhnungsphase bei einer tagesmutter hätte und das ist ihm glaub ich zuwenig.. bzw. ich weiß gar nicht ob ich so schnell eine tagesmutter bekomme.. meine beraterin meinte die kinderbetreuung wird beim nächsten termin (diese woche) besprochen.. die grossen können auch nur am anfang des monates zum hort gemeldet werden, falls ich nen ganztageskurs kriege..
bei einem job glaub ich ist das ganze wenige problematisch.. einfach sagen, ich kann erst in 2 wochen oder so arbeiten.. die grossen krieg ich notfalls auch bei freundinnen von ihnen unter, nur halt nicht den kleinen..

zum Profil... Doris : ( 2010-10-25 21:46:15 / 1946658 ) @ mimi

D. h. Mindestsicherung als Ergaenzung zum Arbeitslosengeld?


mimi : ( 2010-10-25 22:06:37 / 1946660 ) @doris

ja.. wenns überhaupt möglich ist, deswegen mein ich ja im notfall verzichte ich darauf bevor sie sich ins grundbuch der kinder eintragen.

zum Profil... Doris : ( 2010-10-26 07:48:26 / 1946671 ) @ mimi

Nochmals: ich sehe KEINE Rechtsgrundlage aufgrund der das Eigentum der minderjaehrigen Kinder belastet werden koennte. Falls SIE selbst Haus- oder Wohnungseigentuemerin eines von Ihnen selbst bewohnten Hauses waeren, KANN (aber muss nicht) der Sozialhilfetraeger nach 6 Monaten ins Grundbuch gehen.
Da Sie offenbar nur eine Differenzzahlung bekommen wuerden, und das voraussichtlich weniger als 1 Jahr, kaeme in Summe ein relativ geringer Betrag zusammen, den Sie ggfs. sobald Sie wieder ueber ein eigenes Einkommen verfuegen, selbst wieder zurueckzahlen koennten. M.W. sollte dies aber gar nicht notwendig sein.

@mimi : ( 2010-10-26 10:44:48 / 1946691 ) Die Krankenversicherungsfalle


Bei der alten Sozialhilfe war man nicht Gebietskrankenkassen versichert. Da kam dann zu der Sozialhilferueckerstattung dann auch noch die Krankenhauskostenrueckerstattung die von der alte Sozialhilfe sozusagen vorfinanziert war.

Wenn sie dir nachweisen koennen, dass du auf die Mindestsicherung aus irgeneinem fadenscheinigen Grund keinen Anspruch hattest, dann fordern die "Lieben", unter Umstaenden, auch die Ruecherstattung der Krankenhauskosten und sonstiger Arztkosten ein.

Hier im Forum war einmal ein Eintrag der zu lesen, dass sich mit der Krankenkasse ein Deal, wegen verminderter Beitraege, machen laesst wenn Du fast mittellos bist.
Versichern musst du dich aber unter Umstaenden freiwillig zumindest ein halbes Jahr vorher, damit das im Krankheitsfalle greift.

Ausserdem:

Wenn du nicht weisst wo du dein Erspartes anbringen kannst, dann lass einmal deine Zaehne kontrollieren;
da sind dann bald ein paar Tausender faellig.

Nochwas:

So wie bei der alten Sozialhilfe ist es jetzt auch bei der Mindestsicherung.

"Die die sich auskennen, reden nicht in deinem Interesse" (weil sie sich aus Armut keinen Computer leisten koennen) (oder weil sie eben auf der anderen Seite stehen)
"Und die die reden kennen sich nicht aus" (weil sie nie in dieser Situation mit ihren vielen Unwaegbarkeiten waren)

Das Problem kulminiert sich dadurch, dass dir niemand Kompetenter zur Verfuegung steht, aber, das ist ja in einer Demokratie so gewollt, damit die Reichen reich bleiben und die Armen durch das ganze pseudo-soziale gelaber ruhiggesellt bleiben. (Catch 22)
Wenn es nach den Reichen ginge dann haette es auch keine franzoesische Revoution gegeben.

Pinoccio2 : ( 2010-10-26 11:07:12 / 1946692 )

Wenn man vom AMS oder Sozi Geld benötigt, muß man vorher im RIS die Entscheidungen lesen, daß man nicht abgewimmelt wird. Internetcafe um 1€ die Stunde ist auch möglich. Dann muß man einen Bescheid über das Negativgespräch anfordern, und diesen gegebenfalls mit der RIS-Entscheidung beeinspruchen. Erst dann bekommt man das, was einem gesetzlich zusteht.

@Pinoccio2 : ( 2010-10-26 14:56:12 / 1946718 )


"Die VSN hat nun bei der UKS einen GWG eingebracht um den WSA pargrapen auf das TWD Niveau im TVS zu nivellieren.

Schreiben von Abkuerzungen sind nur erlaubt wenn man vorher den vollen Namen samt Abkuerzung erwaehnt hat.

Danke Pinoccio2

Leserin1 : ( 2010-10-27 07:52:33 / 1946823 )

Liebe Mimi,

was Kinderbetreuung betrifft, sind wir leider immer noch auf dem Stand von vor 50 Jahren ca., zumindest auf dem Land. Wer keine Unterstützung von Eltern, Schwiegereltern, Großeltern etc. hat, ist erschossen.

Lass dich nicht blöd machen, die können sicher nicht ins Grundbuch. Du warst nie Eigentümerin des Hauses, wie sollte das denn gehen? Dürfen die dann bei jedem Objekt, wo ein Mindestsicherungsberechtigter lebt, ins Grundbuch? Belastungs- und Veräußerungsverbot ist übrigens mit dem Tod des Großvaters erloschen. Aber das Pflegschaftsgericht lässt eine Belastung sicher nicht zu, weil die Kinder noch minderjährig sind.

Und wozu gibt es eigentlich Mindestsicherung, wenn eine Mutter von 3 Kindern, die keinen Betreuungsplatz bekommt und außerdem Anspruch auf Arbeitslosengeld hat, diese nicht bekommt?


Demokratie : ( 2010-10-27 10:32:59 / 1946847 ) fuer Dummies


Zitat Heinrich Heine:

Hat man viel, so wird man bald
Noch viel mehr dazu bekommen.
Wer nur wenig hat, dem wird
Auch das Wenige genommen.

Wenn du aber gar nichts hast,
Ach, so lasse dich begraben --
Denn ein Recht zum Leben, Lump,
Haben nur, die etwas haben.


mimi : ( 2010-10-27 16:52:02 / 1946950 )

ich war heute dort und hab nur einen neuen termin für ende nächste woche bekommen, die dame muss sich alles anschaun.. prima *g*

@leserin1
das belastungs- und veräusserungsverbot wurde aber mit der hausübernahme (vor ca. 5 jahren) überschrieben, auch das wir das haus nicht verkaufen können bis das jüngste kind 18 ist..


beim AMS hab ich nu gefragt wegen betreuung und angeblich kommt ein kurstermin 2 wochen vor anfang.. naja, mal sehen, hab ja anderes gehört.. beim nächsten termin schaut sie schon für einen kurs.. wahrscheinlich grenzgenial über die weihnachtsferien :D
ich seh jetzt allem gelassener entgegen und hoffe das ich wirklich bald einen anständigen job krieg.. *ggg*

zum Profil... Doris : ( 2010-10-27 17:12:40 / 1946955 ) @ mimi

Das Belastungs- und Veraeusserungsverbot gilt nur gegenueber demjenigen, der das Haus an Ihre Kinder veraeussert hat und zwar nur so lange ER lebt.

Haben SIE (persoenlich) ein verbuechertes Wohn- und oder Fruchtgenussrecht an der Liegenschaft?

"wir das haus nicht verkaufen können bis das jüngste kind 18 ist"
Das gilt m.E. nur fuer die beiden Kinder, in deren Eigentum dieses Haus steht und nicht fuer das spaeter geborene Kind. So lange einer der Eigentuemer noch minderjaehrig ist, muesste ohnedies das Pflegschaftsgericht einer Belastung/Veraeusserung zustimmen.
Minderjaehrige Kinder sind ihren Eltern gegenueber nicht unterhaltspflichtig. Auch aus diesem Grund ist eine Belastung durch den Sozialhilfetraeger fuer die Mindestsicherung nicht vorstellbar.

zum Profil... Doris : ( 2010-10-27 17:13:51 / 1946956 ) @ Demokratie

Das von Ihnen zitierte Gedicht hat H. Heine ganz sicher NICHT fuer "Dummies" verfasst.

mimi : ( 2010-10-27 18:04:13 / 1946961 )

@doris
ich meinte ja bis das jüngste kind, dem das haus gehört, 18 jahre alt ist.
soviel ich mich erinnere hatten wir auch das pflegschaftsgericht dort.. es dauerte auch rund 14 tage bis das ganze über die bühne ging.. soviel ich mich erinnern kann, musste dieser vertreter der kinder zustimmen, wegen dem veräusserungsverbot und ich meine, das es nun noch immer aufrecht ist.. das war denke ich eine bedingung des opas, das keine schulden aufs haus gemacht werden können..
ich müsste da mal wirklich nachschauen gehen, ob ich davon irgendwelche papiere habe, wo genau das drinsteht..
ich hab gar kein wohnrecht oder sowas..

zum Profil... Doris : ( 2010-10-27 18:51:45 / 1946972 ) @ mimi

Muesste im Notariatsakt bzw. im Grundbuch stehen.
Darf man fragen, ob der Opa noch lebt? Wenn ja, ist das Veraeusserungsverbot noch aufrecht, andernfalls nicht.

mimi : ( 2010-10-27 19:23:42 / 1946976 ) @doris

Der Opa ist seit bisschen mehr als 3 Jahren tot.. Falls sich die Sozialamtdame komisch stellt, werd ich da mal nachforschen..

zum Profil... Doris : ( 2010-10-27 19:54:57 / 1946982 ) @ mimi

Das Belastungs- und Veraeusserungsverbot war zugunsten des Opas. Da dieser nicht mehr lebt, sind diese Verbote hinfaellig geworden. Dessen ungeachtet wird das Pflegschaftsgericht einer Belastung durch den Sozialhilfetraege nicht zustimmen - auch, weil es, wie oben bereits geschrieben - keine Rechtsgrundlage dafuer gibt.
Im Gegenteil, koennten die Kinder - ebenfalls ueber das Pflegschaftsgericht - mit Ihnen einen Mietvertrag abschliessen.

So : ( 2010-10-28 11:00:19 / 1947072 ) hat sich der Opa das offenbar nicht vorgestellt.


Zuerst rackert er sich ab, zahlt seine Abgaben und Steuern.
(In Oesterreich 60 Prozent vom Einkommen.)
Von dem Restgeld lebt er auf viele Jahre von Schmalzbrot, weil alles ins haeusbauen hineingesteckt wird.

Dann stirbt er von all diesen Belastungen vor dem Stichtag der Pension.
Sein Gedanke war. "Meine Kinder sollen es einmal besser haben".
Ja, eine zeitlang haben sie es ja auch besser bis dann die Wirtschfaftskrise kommt und die Regierung Milliarden von Steuergelder an Betrueger verschenkt.
Ja da wird auch schmaehhalber "nachgeforscht"!
Nichts kommt aber dabei heraus,
weil sie alle unter einer Decke stecken.

Die Rechnung dafuer kriegt dann der Kleine Man/Frau dem dann der Grossvater auch noch die Mindestsicherung finanziert.

(Der Opa rotiert im Grab)

Keine wuerdige Arbeit,
keine Mindestsicherung.

Wozu brauche wir noch so eine Regierung?


zum Profil... Doris : ( 2010-10-29 07:19:49 / 1947194 ) @ mimi

In welchem Bundesland leben Sie? Die bedarfsorientierte Mindestsicherung wurde m. W. mit 1.9.2010 erst in 3 Bundeslaendern (Wien, NOE und Salzburg) umgesetzt. Dass man bei den Behoerden daher noch wenig bis gar keine Erfahrung damit hat, erstaunt kaum. Wenn Sie in einem Bundesland leben, in dem die Mindestsicherung noch nicht umgesetzt wurde, gelten noch die alten Bestimmungen fuer die Gewaehrung von Sozialhilfe.

mimi : ( 2010-10-29 10:04:42 / 1947218 ) @doris

Ich komme aus Niederösterreich ;)
Hab gestern nen ehemaligen Nachbarn (Langzeitarbeitslosen)getroffen, bei dem machten sie sogar einen Hausbesuch, um sicherzustellen das er 1. keine Untermieter hat und 2. keine Wertgegenstände..
Sehr komisch.

Mindestsicherung : ( 2010-10-29 10:54:47 / 1947225 ) und das Haus bald den Behoerden gehoert


Zuerst wird zum Nennwert enteignen
danach zum Hoechstwert versteigert.
Der Profit geht dann an die Behoerde.

Ein wahrer Coup ;-)

Ein Hoch den superschlauen Beamten und Politikern!!!!

zum Profil... Doris : ( 2010-10-29 21:18:56 / 1947351 ) @ Mindest

Nein. Auf die (Eigentums)Wohnung eines Beziehers von Mindestsicherung wird NICHT zurueckgegriffen, aber es soll ausgeschlossen werden, dass Leute, die sich vielleicht doch selbst erhalten koennten, missbraeuchlich die Mindestsicherung beziehen. Schwarze Untervermietung z. B. wuerde das Haushaltbudget meist erheblich "auffetten" und wer Brilliantcolliers, Luxus-Oldtimer sowie Picassos zu Hause hat, gehoert auch nicht unbedingt zu den Beduerftigen mit Anspruch auf Mindestsicherung.
Frueher musste man in bestimmten Lebenssituationen den sogen. "Offenbarungseid" ablegen. Heute wird eben auf diese Weise nachgeprueft, ob tatsaechlich kein Vermoegen vorhanden ist.

Bitte was ist der "Nennwert" einer Liegenschaft??? Was der Nennwert eines Wertpapiers oder einer Edelmetallmuenze ist, kann ich mir vorstellen, aber der Nennwert eines Hauses?
Versteigerungen haben den Sinn, dass der Hoechstbietende den Zuschlag erhaelt und der Profit geht nicht an die Behoerde, es sei denn, dass die Verschuldung den Schaetzwert bzw. Ausrufungspreis uebersteigt, sondern an den Schuldner.
Wenn Sie schon polemisieren, dann bitte mit hieb- und stichfesten Arguementen und nicht bloss querulieren.

@Doris : ( 2010-10-29 23:15:44 / 1947368 ) Es geht hier um Haus und Grundstueck

nur fuer den eigenen Lebensbedarf ohne extra Vermoegen; nicht um andere Wertgegenstaende.

Und natuerlich auch in zweiter Linie um Eigentumswohngen bei denen auch deren Besitzer von vornherein von der Mindestsicherung ausgeschossen ist.

Wenn er das aber irgenwie aus Angst um Brot den Behoerden verscheiert dann wird sehr wohl gepfaendet wobei die Behoerde die Grundtuecksteile zum Nennwert pfaendet, die zwar, seit mehr als einem halben Jahrhundert, zum Grundstueck gehoeren, die aber in den alten Katastern als Teilgrundstuecke gefuehrt werden.

Diese "Grundtuecke" (Fleckerlteppich) werden dann zum Nennwert an die Nachbarn verhoekert.

Du kennst halt die dreckigen Tricks der Behoerden und deren Einschuechterungstaktik nicht, spielst dich aber gerne als Expertin in Sachen Mindestsicherung auf.

Das zeigt schon deutlich Deine bloedsinnigen Anspielungen auf Picassos Juwelen und Wertpapiere.

(Das es natuerlich auch solche Typen gibt ist bedauerlich und muss unterbunden werden)

So wie die Mindestsicherung jetzt steht ist sie auf Personen mit Migrationshintergrund zugeschnitten nicht fuer gestandene OesterreicherInnen

Wozu ein assoziales Element wie du Doris seine prepotente Meinung zu der Mindestsicherung abgibt ist mir sowieso schleierhaft.

"Ihr Eintrag wurde vom Syndikat abelehnt" ;-)

zum Profil... Doris : ( 2010-10-30 08:56:51 / 1947385 ) @@Doris

Bitte welchen NENNwert soll eine Liegenschaft haben? Ist der irgendwo am Gartenzaun aufgedruckt? ;-) Meinen Sie den Einheitswert? Jedes Versteigerungsergebnis, das die Schulden sowie Nebenkosten uebersteigt, kommt dem Schuldner zugute und nicht dem Staat oder einer Bank.
Wenn Ihr Eintrag abgelehnt wurde, dann vermutlich aufgrund der katastrophalen Rechtschreibung (praepotent, asozial,...)

Dass die Mindestsicherung eher auf Personen mit Migrationshintergrund zugeschnitten ist, trifft leider zu.

Nochmals: wer eine Eigentumswohnung besitzt und selbst bewohnt, kann trotzdem Mindestsicherung beziehen (jedoch OHNE Wohnkostenzuschuss) und es wird KEIN Regress genommen (kein Pfandrecht eingetragen) - und erst recht nicht, wenn die Eigentumswohnung wie im Fall von "mimi" den minderjaehrigen Kindern gehoert.

"Aus Angst vor den Behoerden verschleiern"??? D.h. im Klartext (Sozial)Betrug! Verschleiern muss nur, wer etwas zu Unrecht beanspruchen moechte. Dann soll derjenige auch Angst haben (muessen). Liegenschaftseigentum zu verschleiern ist ausserdem nur bloede, denn nichts laesst sich einfacher nachweisen (Grundbucheintrag!!!). Waehrend Konten aufgeloest und auf einen anderen Namen uebertragen werden koennen oder das Geld "unter die Matratze" gelegt werden kann, kann ein Grundstueck, ein Haus, eine Wohnung wohl nicht "versteckt" werden.

Im Uebrigen habe ich mich nie als Spezialistin in Sachen Mindestsicherung ausgegeben - schon deshalb nicht, weil ich wohl selbst NIE Anspruch darauf haben werde, selbst wenn mein Einkommen schon morgen auf Null sinken wuerde.

Wenn : ( 2010-10-30 10:54:08 / 1947408 ) du was nicht verstehen willst dann


findest Du immer irgendwelche vermeintliche Rechtschreibfehler oder stellst dich bloed. Was anders als Einheitswert kann bei Nennwert gemeint sein?

Genauso verfahren die Behoerden. Zuerst machen sie Gesetze bei denen es auf jeden Buchstaben ankommt.
Dann verkaufen sie diesen Schmarrn noch als soziale Erungenschaften.
Mit den gleichen bloedsinnigen I-tuepferl reitenden Argumenten koennte man ja jede Steuer und Abgabe verweigern; nur sitzt die Behoerde aber eben leider an einem laengeren Hebel.

Und die Neidergemeinschaft faellt auch noch auf diesen Sozial-Schmaeh herein weil sie denken nie in solch eine missliche Lage zu geraten.
Der letzte Satz von Doris wirft die Frage auf:
Warum eigenlich nicht? Hast du etwa die von dir erwaehnten Picassos Juwelen und Wertpapiere?

(Wenn man jemand nicht zu heiraten braucht kann man ihn leicht in der Oeffentlichkeit als attraktive bezeichnen sowie Gesetze die einen nicht betreffen koennten.)

Und von wegen verschleiern: Natuerlich ist es leichter einen verarmten am Hungertuch zehrenden Grundstuecksbesitzer auszuforschen als Grossbetrueger dingfest zu machen.
Dabei muss man aber bedenken, dass nicht gerade Sherlock Holmes in den Behoerden taetig sind.
Aber auf das Recht kommt es dabei oft nicht an.
Es ist vielmehr die Einschuechterungstaktik der Behoerden die zaehlt.
Wer laesst sich schon auf einen Rechtstreit mit einer Behoerde ein wenn er nichts zum fressen hat.
Die finden immer was was gegen dich zaehlt, nicht fuer dich.
Nachdem du dir keine Rechts-Vertretung leisten kannst haben sie auch leichtes Spiel. Und wenn du eine Vertretung hast dann fragen sie dich wie du dir das leisten kannst????????
Wieder einmal Catch 22.

Ausserdem! Wer hat in seinem Leben noch nie ein wenig, vor uebermaechtigen Organisationen, zu schummeln versucht, auch wenn er den Lauf der Dinge nur verzoegern nicht aber aufhalten kann.


Diese Anne Frank werfe den ersten Stein!

Die Behoerde ist eben wie der Krebs; sie gewinnt fast immer.



zum Profil... Doris : ( 2010-10-30 11:46:23 / 1947412 ) @ Wenn

Nun ja. Es zeugt nicht gerade von einem hohen Bildungsniveau, wenn man schreibt, dass eine Liegenschaft einen NENNwert hat.
Darueber hinaus ist es unrichtig, dass bei Zwangsversteigerungen der Einheitswert als Ausrufungspreis herangezogen wird. Sie polemisieren lediglich, ohne jeglichen sachlichen Background. Wissen Sie eigentlich, wer Anne Frank war?????? Mit solchen Bemerkungen disqualifizieren Sie sich selbst!!!!

Nein, ich besitze keinen Picasso, aber u.a. mehrere Liegenschaften, Autos ..., auch ein bisschen Schmuck, sowie Ersparnisse. Ich "duerfte" im Fall der Faelle zuerst einmal das sauer Ersparte aufbrauchen, wenn ich nur einen einzigen Cent aus der Staatskasse, in die ich ueberdurchschnittlich viel einbezahle, herausbekommen will.

Moechte und werde allerdings weder von der Mindestsicherung noch von einem Mann abhaengig sein.

kleopatrea : ( 2010-10-30 17:59:14 / 1947484 )

naja, nicht jeder kennt sich da aus.

Dein : ( 2010-10-31 00:51:45 / 1947515 ) sauer Erspartes

ist ja schon lange fort. Irgendwo im Goldmann und Sachs Judenland.

Wir alle haben die Banken mit unserem Steuergeld gerettet.
So gesehen ist dein sauer Erspartes das von mir geleistete Steueraufkommen.

So stielt der Staat eben von mir um es dir zu geben.

Nicht wahr Frauelein Doris ;-)

Neue Antwort: Vor dem Posten bitte Einloggen! (Es gibt nach wie vor die Möglichkeit Einträge ohne Registrierung zu machen. Allerdings werden diese streng überprüft und beim kleinsten Verstoß gegen die Regeln gelöscht.)
Name
Email (optional)
Betreff (optional)
Text
Anti-Spam: Geben Sie bitte die Summe aus 2 und 4 ein:
 

ACHTUNG! Diese Newsgroup wird nicht moderiert. Die hier angezeigten Texte sind Beiträge von unbekannten Usern des Internets. Die Betreiber dieser Web-Site distanzieren sich ausdrücklich von den Inhalten und übernehmen keinerlei Verantwortung für die Richtigkeit der angezeigten Texte. Sollten Sie rechtswidrige oder moralisch bedenkliche Texte entdecken, informieren Sie uns bitte mittels Kontaktformular!

Bitte beachten Sie unbedingt die Regeln für das Erstellen von Einträgen!