Recht und Gericht in Österreich 
Zurück zur Übersicht
georg : ( 2006-09-20 10:22:19 / 621698 ) kostenlose Rechtsanwaltsauskunft

hallo leute! über diese seite bin ich auf die seite www.tews.at gekommen. mit bedauern musste ich erfahren, dass dr. tews dafür eintritt, keine kostenlose erstauskunft anzubieten, da sich der sachverhalt innerhalb 20 minuten nicht abklären liese und ein gespräch deshalb sowieso länger dauern würde. mich interessiert, wer kann sich das leisten. stundensatz bei dr. tews. € 320,-. bei barzahlung € 280,-. weiter, wieso bietet dr. tews 20 minuten für € 120,- an, wenn sich 20 minuten kostenlose beratung eh nicht auszahlt. bezahlte dann schon? ich bin etwas verwirrt, vielleicht hilft mir jemand dabei mich zu entwirren.

Antworten:

Felix : ( 2006-09-20 12:20:57 / 621822 ) @

Typisch Anwälte. Kostenlose Auskünfte bekommst du auch bei Gericht, jeden Dienstag ist Amtstag. Ansonst kann ich dir nur raten, dass du dich um einen anderen Anwalt umsiehst. Es gibt auch billigere, die deswegen nicht inkompetenter sind.

Kira : ( 2006-09-20 13:11:47 / 621888 ) georg

ja das stimmt, solche Honorare kann sich keiner leisten, ausser der RA gibt von vorne herein die Garantie ab, das Verfahren zu gewinnen........aber das läuft im Staate Österreich nicht......weil: wer Recht haben will, braucht KOHLE oder eine ordentliche Versicherung, die alles abdeckt. Hast Du eine Versicherung, dann nimm diese in Anspruch. Ansonsten bleibt Dir der Rat von Felix. Es gibt auch auf den örtl. RA-Kammern kostenlose Beratungen. Einfach anrufen und fragen wann.
lt. Samstag um 18.30 lief im ORF die Sendung Märchenstunde. Dort gabs die Meldung: man werfe alle Anwälte in einen Vulkan.....das stimmt aber nicht ganz, denn ich habe mittler Weile einen RA, den ich sicher nicht rein schmeissen würde.
Aber so ein Goldstück findet man nicht alle Tage..........das ist wie die Nadel im Heuhaufen....ich hab die Nadel gefunden. Wo bist Du zu Hause? Wenns in meiner Nähe ist, dann kann ich Dir ja den Namen meines Goldstückes ansagen.....
Kira aus dem Andreas-Hofer-Land

Tom : ( 2006-09-20 13:52:54 / 621941 ) Freie Preisbildung

Er kostet einfach so viel, weil er verlangen darf was er will und ihm die Leute ein Honorar in dieser Höhe freiwillig bezahlen, also wäre er blöd, wenn er weniger verlangt. Kollege Dr. Tews ist mit diesem Tarif sicherlich über dem üblichen Marktpreis und wer sich halt gerade von ihm beraten lassen will, muss sich halt das etwas kosten lassen und sonst geht man zur Konkurrenz. Das ist bei Anwälten nicht anders, als bei jeder anderen Berufsgruppe, ich verstehe also nicht, weshalb das gerade bei Anwälten irgendwie anrüchig sein sollte.

Die meisten Anwälte verlangen niedrigere Honorare und die meisten bieten auch eine kostenlose Erstberatung an, die tatsächlich meistens nichts bringt, aber eben manchmal doch. Manchmal kann in einem kurzen kostenlosen Erstgespräch dem Mandanten ein Hinweis gegeben werden, der ihn befähigt, die Sache auch alleine zu erledigen.

Auswahl gibt es genug, wenn also ein Anwalt zu teuer ist, geht man zu einem anderen.

lg Tom

KV : ( 2006-09-20 14:06:26 / 621955 ) Teuer?

Also mich hat Herr Dr. Tews fast 2 Stunden beraten, und mir aufgezeit wie ich vorgehen kann bzw. soll.

Dafür nahm er 70 Euro heuer im Jänner. Ich find 35 Euro die Stunde nicht teuer, mein Installateur ist da schon teurer.

Kira : ( 2006-09-20 14:22:55 / 621972 ) Tom

gibts da nicht einen Anwaltstarif laut Gesetz? Mein vor-voriger Ra hat mir immer diese Blattn gemailt, wo drinnen stand wieviel er verlangen darf und VOLL abgesahnt hat. Wenn ich mit so einem Stundensatz irgendwo landen will, laufen mir alle Kunden weg.......und dann u.U. nutzt es mir überhaupt nichts, weil der RA
dann erklärt: no ja da kann man nix machen.
Sei mir nicht bös, aber grade auf dem Sektor wird der Kunde ausgeräubert, dass einem schlecht wird. Dann wird man auch noch mies beraten, der Prozess in den Sand gesetzt, obwohl alle Beweise vorhanden........aber der RA macht den Mund vor Gericht nicht auf. Ich werde jetzt JUS studieren und dann mein Wissen der Allgemeinheit zugute kommen lassen. Stundensatz: 20 Euro inkl. Steuer und Kundenbetreuung inklusive, Erstbetreuung 2 Stunden GRATIS......
Brauche keine Kanzlei mit Perserteppichen und Panoramafenstern, schicker Tipse
und sonstigen Schnickschnack.......das kostet nur unnötig Kohle und geht auf Kosten der Klienten. Ein einfaches Office mit normalem Mobiliar tuts auch..
Dies zum Beispiel angegeben.

Tom : ( 2006-09-20 15:42:51 / 622032 ) Information

zum Anwaltshonorar gibt es unter http://www.oerak.at/downloads/mein_recht_ist_kostbar.pdf

@Kira: ich weiß ehrlich gesagt nicht, in welchen Anwaltskanzleien du warst. Du kannst das auch gerne machen, nur wirst du dann nicht positiv wirtschaften können. Solange jedenfalls bei einem normalen Verkehrsunfall der Stundensatz für die Autowerkstatt höher ist als der Stundensatz nach dem Rechtsanwaltstarifgesetz muss sich niemand beschweren und gute Leistung darf halt auch mal was kosten. Diejenigen, die es sich nicht leisten können bekommen Verfahrenshilfe und jeder kann sich gegen Anwaltskosten versichern. Abgesehen davon: statistisch kann man nur jede dritte Arbeitsstunde verrechnen und ist erst ab einem durchschnittlichen (!) Stundensatz von mindestens 100,-€ in den schwarzen Zahlen. Normalerweise rechnet man aber eh nicht nach Stunden ab, sondern RATG mäßig nach Streitwert. Wenn ich aber eine gute Leistung erbringe, habe ich kein schlechtes Gewissen, ein entsprechendes Honorar zu verlangen, das muss ich schon auch sagen.

lg Tom

basil : ( 2006-09-20 15:52:02 / 622054 ) Lieber Tom!

Streit ma net! Wir wissens ja eh alle besser! Kira wird ein Sammelkörbchen aufstellen!

basil : ( 2006-09-20 15:55:27 / 622056 ) Nachtrag:

Und der Dr. "RA-Bär" als Erster spenden !!!

basil : ( 2006-09-20 15:56:32 / 622057 ) "Insider"-Nachtrag:

Österreichische Geschichte des RA-Wesens !!!

KIRA : ( 2006-09-20 16:04:58 / 622062 ) TOM

Habe eben einen sehr aufschlussreichen Beitrag geschrieben....der wurde
aber offensichtlich, wegen NICHT GENEHM abgehackt......
Bin jedenfalls nicht Deiner Meinung....die meisten RAs leben in Saus und Braus....
fette Kanzleien, fette Autos, fette Honorare und dann verlierens die Prozesse....
so kanns nicht sein....Ich fange jedenfalls an Jus zu studieren, und alles andere ist mir egal. Ich wurze meine Klienten sicher nicht aus....und ich brauche auch keine, mit Perserlingen geschmückte Kanzlei und sonst. Zierrat........viel Spass.....

Sabine : ( 2006-09-20 16:09:25 / 622068 ) @Georg

Ich kann von zweierlei RA berichten:

1.) ich war bei der kostenlosen Rechtsauskunft und wurde da nicht beraten, sondern lediglich gebeten, in den "normalen" Kanzleizeiten (natürlich kostenpflichtig) vorbeizukommen, da könne man ungestört und genauer plaudern.

2.) ich habe mich dann bei einem anderen RA erstberaten lassen (wohlgemerkt: kostenpflichtig) und bereue es nicht.

Es gibt ziemlich schnell Zeichen, ob der RA gewillt ist, dir zu helfen und Lösungsansätze zu vermitteln oder nicht. Obwohl ich Dr. Tews nur via Internet kenne, muss ich sagen, dass er zwar nicht gerade "untere Preisklasse" ist (lt. Tarifen auf der HP), aber mir pers. ist es wesentlich "lieber", einen RA zu bezahlen, der mich wirklich vertritt als von einem kostenlos und willenlos beraten zu werden.

Und eines ist klar: Völlig gleichgültig, welche Berufsgruppe man nun hernimmt, ob RA oder Handwerker: gute Leute kosten einfach Geld! Das ist so! :-(

Liebe Grüße
Sabine



basil : ( 2006-09-20 16:10:52 / 622069 ) Tom gebührt aber auch Dank, weil er hier schreibt

und sich jetzt neben seinen fachlichen Beiträgen auch formell zumindest zum 2.Mal "geoutet" hat! DANKE UND HOCH SOLL ER LEBEN UND VIELE GUTE BEITRÄGE HIER BITTE SCHREIBEN !!!

Kira : ( 2006-09-20 19:08:54 / 622244 ) basil

Tom wird eh nicht angegriffen. Er ist ein ganz Lieber und steht allen mit Rat und Tat zur Verfügung. Leider hat er "Kollegen", die es ihm eben nicht gleich tun.
Das verlangt eh keiner, aber jemand aussackeln, der schon am Boden liegt ist einfach das Allerletzte......diese Erfahrung musste ich leider machen. Es kann nicht sein, dass jemand der kein GELD hat, in Österreich KEIN RECHT bekommt.
Sakradi......das ist so........LEIDER

basil : ( 2006-09-20 19:22:13 / 622255 ) Liebe Kira!

Da hast Du schon recht und unser Dr. RA-Bär schreibt es ja auch oft treffend! Da kenn ich Gschichtln !!!

lnsider : ( 2006-09-22 01:32:29 / 623469 ) Nein er war nicht zu teuer

weil sonst wäre er ja jetzt nicht in Konkurs

LG Linz, 12 S 77/06w

schmidi : ( 2006-09-26 17:15:02 / 627839 ) Hallo Leute

1) Qualität hat Ihren Preis, der ist absoluter Profi in Sachen Scheidung und hat jahrelange Erfahrung;
2) Arbeitest du für deine Kunden eine Stunde gartis ohne etwas zu verlangen?
Dann musst du ein Trottel sein, außer es ist ein alter Stammkunde !
3) Du kannst natürlich auch zu jemanden andren gehen, es gibt genug Frau Dr. oder Fr. Mag. die meisten legen die Männer hinein und wenn Sie eine Aktenwidrigkeit oder Richterablehnung machen sollen, dann scheißen Sie in die Hose und sagen na ich kann mir es ja mit der Frau Richterin nicht verscherzen;
4) Ich sage nur soviel, ein Top Mann der dir ehrlich sagt was Sache ist und dir keine Märchen erzählt so wie 100 andere Rechtsanwälte;
Der gehört zu den 1% in Wien (Linz) welcher wirklich sein Geld Wert ist.
Bei allen anderen brauchst du im endeffekt 5 mal soviel Stunden und in Summe zahlst du dann wesentlich mehr.


Tom : ( 2006-09-26 17:42:04 / 627866 ) @schmidi

Also dass man keine Aktenwidrigkeit geltend macht ist ein Märchen. In der Praxis wird Aktenwidrigkeit viel zu oft unberechtigt geltend gemacht. Da musst du dir nur einmal die Judikatur anschauen.

Dass mit der Richterablehnung hat andere Gründe. Wenn eine Befangenheit nicht ganz klar auf der Hand liegt ist eine Richterablehnung ein Risiko. Geht der Ablehnungsantrag nämlich dann in die Hose, dann hat man den Richter wirklich gegen sich. Zweitens sind ja schon viele Mandanten der Ansicht, dass ein Richter befangen ist, sobald er ihnen nicht gleich recht gibt.

Tom

basil : ( 2006-09-26 17:54:24 / 627878 ) Lieber Tom!

Du scheinst ein "klasser" und ehrlicher "Bursch" zu sein! Aber, was glaubst Du, was im Familienrecht abgeht!!! Das weißt Du aber eh selber! Viele Profis haben da riesige Probleme!

Daher: MEIN TRAUM: FLUGSICHERHEIT IM FAMILIENRECHT !!!

Tom : ( 2006-09-26 18:16:05 / 627894 ) @basil

Zunächst mal Danke!

Das ist leider nicht nur im Familienrecht so. Ich würde sagen, im Strafrecht ist das nicht viel anders, wenn man mal den x-ten Schuldspruch im Zweifel kassiert hat, nur weil der Beschuldigte drogenabhängig, Ausländer oder nur einfach arm ist, zweifelt man schon an der Justiz, auch wenn man das manchmal durch Rechtsmittel korrigieren kann. Ich denke nur daran, weil ich vor kurzem so einen Fall hatte, in der eine Drogenabhängige völlig zu Unrecht des gewerbsmäßigen Drogenhandels angeklagt wurde.


Kritik ist auch gut und berechtigt, solange sie nicht in Pauschalbeschimpfungen ausartet.

Es ist halt bei Richtern und Anwälten so wie bei allen Menschen. Der Großteil arbeitet durchschnittlich in Ordnung. Dann gibt es eine obere Spitze, das sind sehr gute Juristen und es gibt an der unteren Spitze ziemliche Flaschen. Nur rein theoretisch sind alle gleich gut. Unter Juristen ist das im Übrigen auch meistens kein Geheimnis wer was kann und wer nicht. Man posaunt dies nur nicht laut in der Öffentlichkeit herum.

Was die Gerichte anlangt ist es so, dass man in den ersten Instanzen, also BG und LG die ganze Palette trifft. Also von sehr guten Richtern bis Flaschen. Ab dem OLG steigt die durchschnittliche Qualität der Richter deutlich an. Im Familienrecht kommt man aber nicht zum OLG und praktisch nie zum OGH (und der ist ja keine Tatsacheninstanz).

Tom

georg : ( 2006-10-03 10:04:08 / 633536 ) an alle

ist zwar reichlich spät, aber doch. bin ganz erstaunt wieviele meinungen hier zusammen kommen.
ich bin der meinung:
1. qualität misst sich nicht nur an der höhe des preises.
2. therapeuten und berater (ich) bieten fst immer ein kostenloses erstgespräch
3. wenns was kostet, dann nicht 4.ooo, schilling, dafür muss ich eine woche arbeiten.
4. und überhaupt und aus

Tom : ( 2006-10-03 11:34:48 / 633630 ) Angebot und Nachfrage

Du hast zwar Recht, aber Angebot und Nachfrage bestimmen nun mal den Preis - das gilt für Anwälte genauso wie für alle anderen und ein Anwalt ist zwar nicht nur, aber auch ein Unternehmer. Wenn die Nachfrage beim Anwalt XY so groß ist, dann wird der Preis steigen. Blöd wäre er, würde er das nicht machen. Die Leute zahlen das ja freiwillig, denn Auswahl und Konkurrenz gibt es genug und in sozial schwierigen Fällen lassen viele Anwälte auch mal was nach und manche auch zuviel.

Tom

Neue Antwort: Vor dem Posten bitte Einloggen! (Es gibt nach wie vor die Möglichkeit Einträge ohne Registrierung zu machen. Allerdings werden diese streng überprüft und beim kleinsten Verstoß gegen die Regeln gelöscht.)
Name
Email (optional)
Betreff (optional)
Text
Anti-Spam: Geben Sie bitte die Summe aus 3 und 2 ein:
 

ACHTUNG! Diese Newsgroup wird nicht moderiert. Die hier angezeigten Texte sind Beiträge von unbekannten Usern des Internets. Die Betreiber dieser Web-Site distanzieren sich ausdrücklich von den Inhalten und übernehmen keinerlei Verantwortung für die Richtigkeit der angezeigten Texte. Sollten Sie rechtswidrige oder moralisch bedenkliche Texte entdecken, informieren Sie uns bitte mittels Kontaktformular!

Bitte beachten Sie unbedingt die Regeln für das Erstellen von Einträgen!